Berichte

Zwei Titel für Flynn Thamer bei den Europameisterschaften 2019 in Spanien

inline_villablino2019_01.jpg
Das erfolgreiche SGKR Inline Race-Team

Auch beim für die deutschen Schüler höchsten Inline Rennen der Saison zeigte sich wieder, dass bei den Schülern nichts an dem 16 jährigen Niederaulaer Flynn Thamer vorbeigeht.

Weit über 200 Starter aus 12 Nationen nahmen an den Europameisterschaften in der spanischen Provinz Leon teil. Eröffnet wurde der Rennmarathon am Donnerstag mit einem Weltcuprennen. Hier starten alle Rennfahrer ab der Altersklasse U14 gegeneinander und die schnellsten 40 Fahrer qualifizieren sich für den zweiten Lauf. Die Mastersfahrer Jens Thamer und Walter Wölfle verpassten entgegen Flynn den Einzug in den zweiten Lauf. Da Flynn den ersten Lauf sehr verhalten angegangen war, musste er sich mit Platz 21 zufriedengeben.

Unzufrieden aber hoch motiviert ging es Freitagmorgen zum Qualifikationsrennen des Parallelslalom. Bei dieser Disziplin entscheidet der direkte Vergleich über das Weiterkommen.

Mit einem super Lauf führte Flynn die Schülergruppe an und traf erst nach 12 Stunden und 7 harten Läufen auf seinen stärksten Konkurrenten Moritz Prinzing aus Neidlingen. War Moritz im ersten Lauf noch minimal schneller als Flynn, so zeigte Flynn im zweiten Lauf seine enorme Start-und Nervenstärke und konnte letztendlich das Rennen um den Titel des Europameisters für sich entscheiden.

Jens Thamer schied im Achtelfinale aus, Walter Wölfe musste sich im Viertelfinale dem Italiener Cortinovis geschlagen geben.

Am kommenden Tag wartete das Rennen um den Titel des Slalomeuropameisters auf das Team. Die heimischen Masterfahren zeigten zwei gute Läufe, waren mit den Plätzen im Mittelfeld jedoch nicht ganz zufrieden.

Im ersten Lauf merkte man Flynn deutlich an, dass die letzten Renntage ihre Spuren hinterlassen hatten. Er lag knapp hinter Dauerrivale Prinzing zurück. Mit der Vorgabe von Trainer Wölfle, zwar viel aber nicht zu viel zu riskieren, war der 16 jährige im zweiten Lauf schnellster Schüler – es reichte jedoch nicht die Führung zu übernehmen. Flynn und Team sind jedoch sehr zufrieden mit dem Titel des Vizeeuropameisters im Slalom.

Weitere Mitglieder der SGKR aus der gemeinsamen Trainingsgruppe, welche aber für den DAV Neu Ulm starten, konnten tolle Ergebnisse einfahren. So glückte Ann Krystina Wanzke im Weltcup Platz 3, im PSL Platz 2 und im Slalom konnte sie den Titel der Europameisterin mit nach Deutschland nehmen. Marina Seitz wurde im Weltcup vierte und dritte beim Slalomrennen. Manuel Zörlein belegte im Weltcup und bei den SL Europameisterschaften den dritten Platz. Musste sich Marinus Maurer beim Parallelslalom noch mit einem vierten Platz zufrieden geben, gelang ihm beim Slalom der Sprung auf das Podest und er freute sich über Platz 3. Sebastian Schwab und Luca Seeberger belegten gute Plätze im Mittelfeld.

Beendet wurde diese Spektakel durch die Inline Alpin Cross Meisterschaft. Hier wurde die Rennstrecke mit Sprunghindernissen ausgestattet und die Inline Crossfahrer flogen und sprangen über bis zu drei Meter hohe Hindernisse. Marina Seitz und Flynn Thamer ließen sich diese Herausforderung nicht nehmen und flogen mit den professionellen Crossfahrern um die Wette. Beide Rennfahrer schafften den Einzug in die Endrunden. Flynn musste jedoch wegen einer gebrochenen Schiene aufgeben und Marina kam auf Grund eines Sturzes beim Vierer-Wettbewerb als dritte ins Ziel und schied damit aus.

Neben den sportlichen Erfolgen, konnten alle Mitreisenden wieder tolle Erinnerungen mit nach Hause nehmen. Da der Inline Alpin Sport in Spanien eine sehr hohe Beliebtheit hat, waren unentwegt Fernsehsender mit an der der Strecke. Die Finalläufe beim Parallelslalom wurden um 21 Uhr gestartet. Jeder Finalist ist mit einem Feuerwerkspektakel angekündigt und gebührend gefeiert worden. Dem spanischen Ausrichter und den Helfer aus Villablino gilt unsere Hochachtung und unser Dank.

SGKR Inline-Raceteam mit starkem Saisonauftakt in Nagold, 01.-02.06.2019

inline_nagold2009_03.jpg
Foto: SGKR Inline-Raceteam

Kürzlich startete auch das Ski-Inline-Raceteam der Rotenburger Skigemeinschaft in die Saison 2019. Mit dem Rennwochenende des VfL Nagold stand bereits zu Beginn der noch jungen Saison ein absolut hochklassiges Rennevent auf dem Programm.

Eröffnete wurde die Veranstaltung am Samstagvormittag mit dem BaWü-Slalom. Am Nachmittag ging es dann weiter mit der Deutschen Meisterschaft der Deutschen Skiverbände im Riesenslalom. Der Slalom begann für die SGKR bereits mit sehr guten Ergebnissen. Lian Ostertag fuhr in der Altersklasse U 10 auf Platz vier. Luca Eifler erreichte mit zwei soliden Läufen in der AK U12 sogar Rang drei. Flynn Thamer gewann die Schülerklasse U 16 mit deutlichem Vorsprung. Am Nachmittag ging es dann direkt weiter mit der DM im Riesenslalom. Die Umstellung von den kurzen Torabständen im Slalom auf die langen Radien im Riesenslalom ist für die Läufer keine leichte Aufgabe, denn es blieb auch keine Zeit die Umstellung nochmals zu trainieren. Die SGKR-Starter konnten die Herausforderung gut meistern. Meryem Üc erreichte mit zwei starken Läufen Rang zwei und musste sich nur einer Schweizer Skaterin geschlagen geben. Auch Lian überzeugte und wurde Dritter.

inline_nagold2009_02.jpg
Foto: Meryem Üc

Flynn Thamer (JG 2003) musste sich mit den besten Riesenslalom-Skatern Deutschlands messen. Er überrascht die teils zehn Jahre älteren Fahrer mit starken Leistungen und sehr guten Zeiten und landete am Ende auf dem siebten Platz. Ebenfalls stark fuhr Jens Thamer in einem sehr gut besetzten Mastersfeld. Mit zwei engagierten Läufen fuhr er auf Platz drei der Deutschen Meisterschaft.

Am Sonntag wurde der Parallelslalom ausgetragen. Bei diesem Wettkampf wird im direkten Vergleich gefahren und nur der Gewinner des jeweiligen Duells kommt in die nächste Runde. Luca und Lian erreichten in ihren AKs jeweils Rang drei. Meryem Üc verpasste nur knapp das Stockerl und wurde vierte .

inline_nagold2009_01.jpg
Foto: Flynn Thamer

Für Flynn Thamer hingen die Trauben hoch, musste er doch gegen die Weltelite der Ski-Inline-Rennläufer antreten. Im ersten Lauf konnte er sich gegen einen Schweizer Fahrer klar durchsetzen. Im zweiten Rennen kam dann schon ein dicker Brocken. Der dreizehn Jahre ältere und mehrfache Weltmeister Marco Walz war sein nächster Gegner. Mit einem starken perfekten Start überraschte Flynn seinen Gegner. Dieser stand nun so unter Druck, dass ihm ein Fahrfehler unterlief und er sich am Ende dem Niederaulaer Schüler geschlagen geben musste. Gegen den amtierenden Weltmeister Doms konnte Flynn sich im nächsten Lauf dann zwar nicht weiter durchsetzen, freute sich jedoch riesig über seinen vierten Platz in diesem stark besetzten Starterfeld.

Flynn Thamer wird Europameister bei den Schülern in Villablino/Spanien, 17.08.-19.08.2018

villablino2018_01.jpg

Kürzlich fand im spanischen Villablino die Europameisterschaft im Inline-Alpin statt. Dabei waren auch drei Rennläufer der Rotenburger Skigemeinschaft. Die dreitägige Veranstaltung begann schon am Freitagabend, mit dem vorletzten Weltcup -Rennen der Saison 2018. Der in der Schülerklasse startende Flynn Thamer aus Kerspenhausen erreichte mit einem sehr guten ersten Lauf Platz 20 und erreichte so das Finale der besten 40. Nach einem Fahrfehler im zweiten Lauf fiel er dann auf Platz 27 zurück. Maxi Löw gelangen zwei sehr gute Läufe, die ihm im Klassement der Jugendlichen Rang 10 bescherten.

Am Samstag drehte sich alles um die Europameisterschaft im Parallelslalom. Hier wurden die Europameister in den Altersklassen Schüler, Jugend, Aktive und Masters ausgefahren. Bereits nach dem Qualifikationslauf war das kleine Team der SKGR hoch zufrieden. Flynn zog mit Laufbestzeit aller Schüler in das Finale des Parallelslaloms ein. Walter Wölfle und Jens Thamer kamen als Sechster und Siebter der Masters in die nächste Runde. Bei der Zulosung der Gegner hatten die SGKRler kein Glück, so dass alle drei Fahrer im Achtelfinale ausgeschieden.

Am Sonntag ging es schließlich um Titel der Europameister 2018 im Inline Slalom. Flynn Thamer konnte an diesem Tag überzeugen. Er fuhr bei den Schülern in Durchgang eins die Bestzeit und führte knapp mit einem Hundertstel Vorsprung vor seinem Dauerkonkurrenten Moritz Prinzing. Dies lies genügend Spannung für den zweiten Durchgang offen. Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge, das hieß der Schnellste startet als Letzter. Der spanische Kommentator heizte die Stimmung immer an, so dass bei den letzten fünf Fahrern ein richtiger Hexenkessel entstand. Auf Rang vier lag ein spanischer Läufer, der einen fantastischen Lauf zweiten Lauf auf die Straße von Villablino zauberte. Die Bestzeit hielt bis Flynn, als Letzter an den Start ging. Der Kerspenhäuser zeigte sich wieder einmal nervenstark. Er verwies den Spanier mit einem starken fehlerfreien zweiten Lauf auf Platz zwei und holte so den Europameistertitel der Schüler nach Bad Hersfeld. Auch Jugendfahrer Maximilian Löw konnte mit Platz drei im europäischen Starterfeld überzeugen. Vervollständigt wurde das gute Ergebnis der SGKRler von den beiden Masterfahrer Walter Wölfle (Rang 6) und Jens Thamer (Rang 7).

Weitere Berichte folgen demnächst!

Post von der SGKR

Social Media

REDAXO 5 rocks!