Rennsport: Schüler und Jugend/Aktive

Sportwoche Hochkrimml 2015
Erfolgreicher Abschluss in der letzten Schülersaison für Paula Brenzel

Paula Brenzel

Paula Brenzel (Foto: M. Huchler)


Insgesamt fünf Rennen standen für Paula Brenzel während der alpinen Sportwoche in Krimml noch im Rennkalender. Traditionell wird diese Veranstaltung vom Skiverband Rheinland in der Woche vor Ostern im österreichischen Hochkrimml auf der Gerlosplatte ausgerichtet. Dabei stehen nicht nur Schülerrennen sondern auch Kinder-, Jugend- und Erwachsenenrennen auf dem Programm.

n den Riesenslalom-Wettbewerben gingen allein bei den Schülern fast 220 Rennläufer an den Start. Auch im in den Slalom-Bewerben war das Startfeld mit mehr als 180 Rennläufern der Jahrgänge 1999 bis 2002 gut besetzt. Der Wettergott hielt während der fünf Renntage für Veranstalter und Rennläufer eine breite Palette parat: Sonnenschein und blauen Himmel, Regen, Sturm und am letzten Tag noch ergiebigen Schneefall, der die Absage des fünften und letzten Rennens zur Folge hatte.

Mit Rang achtzehn am ersten Renntag im Riesenslalom war Paula Brenzel, die als einzige SGKR-Starterin vor Ort war, nicht zufrieden. Sie konnte ihre Leistungen in den folgenden Rennen jedoch steigern und fuhr schließlich in ihrer Lieblingsdisziplin Slalom auf Rang sechs und acht bei den Mädchen der AK U16. Am Ende der Sportwoche und damit auch dem Ende der alpinen Rennsaison 2014/15 stand schließlich die Siegerehrung für die Wertung der Arge-West-Rennserie. Die Ergebnisse von insgesamt vierzehn alpinen Skirennen gingen hier in die Wertung. Paula Brenzel war bei dreizehn der vierzehn Wettbewerbe am Start und hatte mit zahlreichen vorderen Platzierungen wertvolle Arge-Punkte gesammelt. So erreichte sie in ihrem letzten Schülerjahr mit Rang drei in der Altersklasse U16 nochmals einen Platz auf dem Stockerl. Rang 1 in der Arge-Wertung belegte Kimberly Wilke vom SC Bonn, Rang 2 erreichte Sophia Kopf vom TSV Wüstensachsen.

Nach fünf Jahren im Schülerbereich wechselt Paula nun altersbedingt in die Jugend. Ein bisschen Wehmut schlich sich am letzten Renntag ein, aber auch gepaart mit Vorfreude auf die Veränderungen und Herausforderungen, die der Wechsel in die neue Altersklasse bringen wird.