SGKR Hockey News 2011/2012


  • Unglückliche Niederlage...

    SSG Bensheim vs. SGKR-Damen am 29.01.2012

    SGKR-Damen

    Die Damen der SGKR Hockeyauswahl mussten im südhessischen Bensheim beim Tabellenführer antreten und verloren unglücklich mit 4:3. Auch hier war die knappe Personaldecke der ausschlaggebende Punkt, warum nicht mehr rausgesprungen ist.

    Hatten doch die Rotenburgerinnen zu Beginn das Spiel im Griff und gingen nach 5 Minuten durch einen sehenswerten Schlenzer von Bianca Schmidt in Führung. Es folgten nun wütende Angriffe der Südhessinnen die jedoch in Torfrau Tina Schemmel ihren Meister fanden. Erst eine Serie von Strafecken führte dann zum glücklichen Ausgleich. Angeführt von Ilka Rödling versuchten die SGKR-Damen immer wieder ihr Stürmer Siebert und Kleinicke zu finden. Eine verwandelte Strafecke von Isabell Siebert brachte dann die knappe 2:1 Führung zur Halbzeit. Nach der Pause drängte Bensheim auf den Ausgleich, aber noch hielt die Abwehr um Viereck und Schmidt. Auch hier musste wieder eine Strafeckenserie her, ehe der Ausgleich fiel. Ein schön vorgetragener Angriff über rechts konnte Mitte der 2. Halbzeit durch Tina Liebau in die wiederholte Führung der SGKR vollendet werden. In der Folgezeit machten sich aber die konditionelle Defizite und der personelle Engpass langsam bemerkbar und die Bensheimer kamen zum verdienten Ausgleich. Auch das Glück war den Rotenburgern zum Schluss nicht mehr holt, den ein abgefälschter Flachschuss brachte das 4. Tor für Bensheim. Die nun kraftlosen SGKR-Damen hatten dem leider nichts mehr entgegen zu setzen und ergaben sich ihrem Schicksal. Lediglich Torfrau Schemmel verhinderte ein deutlicheres Ergebnis.

    „Schade, mit ein – zwei Frauen mehr wäre heute wirklich mehr drin gewesen!“, so eine sichtlich geknickte Caro Viereck kurz nach ihrem letzten Spiel.

    SGKR: Schemmel, Viereck, Schmidt(1), Rödling, Liebau(1), Siebert (1), Kleinicke

  • Aufstieg!

    5. Spieltag beim Gastgeber RSC Wiesbaden am 28.01.2012

    SGKR-Herren

    Der letzte Spieltag und die damit verbundene Aufstiegchance der SGKR Hockeyherren stand unter keinem guten Stern. Mussten sie doch kurzfristig auf 5 Stammspieler verzichten und somit ohne Auswechselmöglichkeit antreten.

    Der Spieltag begann jedoch mit der Absage von Bad Nauheim, dadurch erhielten die Rotenburger kampflos ihre ersten 3 Punkte. Im ersten Spiel des Tages trafen die SGKR dann auf den weitere Aufstiegsaspiranten des DHC Wiesbaden. Von Beginn an waren die Rotenburger hellwach und nutzen bereits den ersten Abwehrfehler durch Schmidts Abstauber zum 1:0. Keiner 5 Minuten später nutze abermals Schmidt das tolle Zuspiel von Andreas Grunwald zum 2:0. Erst nach einer Viertelstunde fanden die Südhessen zu einem konstruktiven Spiel, aber die neuformierte Abwehr mit Siebert und Jäger ließen nichts zu. Erst ein unberechtigter 7 Meter kurz vor der Pause brachte den Anschluss-treffer. Kurz nach Wiederanpfiff nutzen die Rotenburger die frischen Kräfte und kombinierten Lehrbuchreif. Die Belohnung war das 3:1 durch Schmidt in der 26 Minute. Den einzigen Abwehrfehler der SGKR konnten dann die DHC-Männer nutzen und trafen zum 3:2 (31.) Anschluss. Nun versuchten sie durch bedingungslose Offensive den Ausgleichtreffer zu erzielen, aber Ersatztorwart Thorben Weichgrebe hielt durch einige Glanzparaden seinen Kasten sauber. Den Freiraum nutzen dann die beiden Stürmer Wilhelm und Schmidt zu einigen Kontern. In der 36. Minute gelang dann wieder durch Schmidt der verdiente 4:2 Entstand.

    Nun war der Aufstieg in greifbarer Nähe, reichte doch ein knapper Sieg gegen den noch punktlosen Tabellenletzten RSC Wiesbaden. So begann die Rotenburger auch gleich mit offensiven Pressing und bereits nach 4 Minuten führten sie durch einen Doppelpack von Schmidt mit 2:0. Ein sehenswertes Solo von Andreas Grunwald in der 11 Minute endete im verdienten 3:0. Nun ließen sie es deutlich ruhiger angehen, hatten die Wiesbadener doch nie den Hauch einer Chance gegen das sensationell harmonierende Abwehrduo Siebert und Jäger. So musste Torwart Weichgrebe lediglich einmal bei einer Strafecke seine Kunst beweisen und hielt seinen Kasten sauber. Kurz nach dem Wechsel gelang dann Jäger durch eine Strafecke das 4:0 und Andreas Grunwald abermals mit einem tollen Solo das zwischenzeitliche 5:0. Das Spiel war nun gelaufen und die mitgereisten verletzten Spieler konnten den Sekt schon kalt stellen, traf Schmidt doch in den letzten Minuten nochmals doppelt und stellte somit den 7:0 Endstand her.

    Noch auf dem Spielfeld versprachen alle, nächstes Jahr in der 4. Verbandsliga um die Vorherrschaft in Nordhessen nochmals anzutreten.

    SGKR: Weichgrebe – Jäger (1) – Siebert – Grunwald (2) – Wilhelm – Schmidt (8)

  • Presse-Echo: Oliver Schmidt im HNA-Interview

    HNA-Artikel vom 27.01.2012

    Quelle: HNA
    Ausgabe vom 27.01.2012

  • Ersatzgeschwächte Hockeyherren verteidigen Tabellenspitze

    4. Spieltag beim Gastgeber TSV Sachsenhausen am 14.01.2012

    SGKR-Herren

    Ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage - die Bilanz der Hockeyherren der SGK Rotenburg für den dritten der insgesamt vier Turnierspieltage fällt durchwachsen aus. Und dennoch: In Anbetracht der Ausfälle von Torwart Maik Krell (verletzt), Andreas Heimbuch (Urlaub), Christian Grunwald und Jörg Busch (beide beruflich verhindert) können die vier am Wochenende in Frankfurt hart erkämpften Punkte in der Endabrechnung noch Gold wert sein.

    Für Krell rückte mit Abwehrspieler Thorben Weichgrebe ein ehemaliger Fussballtorwart zwischen die Pfosten und machte seine Sache gut. In der Auftaktbegegnung gegen die im Hinspiel mit 1:0 geschlagene dritte Vertretung von Eintracht Frankfurt hatte Rotenburg die besseren Chancen. Rückstände zum 0:1 und 1:2 konnte Routinier Oliver Schmidt nach Zuspielen von Christian Wilhelm bzw. Tobias Jäger noch ausgleichen. In den letzten Sekunden vertändelte Andreas Ruck aber den Ball und konnte einen letzten Schuss nur regelwidrig stoppen. Den daraus resultierenden 7-Meter nutzte die Eintracht zum entscheidenden 3:2.

    Gegen den RSC Wiesbaden ließ die SGK nichts anbrennen. Das 1:0 erzielte erneut Schmidt mit einem Schlenzer ins linke Ecke, kurz danach jagte Jäger den Ball nach einer Strafecke ins Gehäuse des RSC. Den Schlusspunkt der ersten Halbzeit setzte Schmidt mit dem 3:0, ehe der RSC mit dem Halbzeitpfiff auf 1:3 verkürzen konnte. Das 4:1 erzielte Newcomer Wilhelm, in dem er einen Pfostentreffer von Schmidt trotz Bedrängnis durch einen Gegenspieler sicher aus kurzer Entfernung über die Linie schob. Schmidts 5:1 nach Pass von Sebastian Siebert folgte mit dem 5:2 nur noch ein kleiner Schönheitsfehler.

    Zum Abschluss des Spieltages entwickelte sich gegen den Gastgeber und Geheimfavorit TSV Sachsenhausen ein intensiver Schlagabtausch unter ungleichen Voraussetzungen. Denn während die SGKR geschwächt durch die vorzeitige Abreise von Siebert nur noch aus sechs Spielern bestand, verzichtete das ebenfalls vom Ausfall ihres Schlussmannes betroffene Sachsenhausen notgedrungen gänzlich auf einen Torwart und spielte dafür mit sechs Feldspielern. Wie schwer es aber ist, gegen diesen technisch starken Gegner in numerischer Unterzahl zu bestehen, mussten an diesem Tag zuvor schon Wiesbaden (4:6) und Frankfurt (4:5) schmerzlich erfahren. Denn auch wenn das Sachsenhäuser Tor dauerhaft verwaist war: Tore zählen im Hockey nur, wenn der Abschluss im Schusskreis erfolgt und bis dahin ist es ein weiter Weg. Die schnelle Führung der SGK durch Schmidt konnte Sachsenhausen schnell per Strafecke ausgleichen und nach der Pause in eine 2:1 Führung um münzen. Wiederum Schmidt war es vorbehalten, nach Pass von Andreas Grundwald das 2:2 zu erzielen. Nach dem sehr unglücklichen weil erst im dritten Nachschuss erzielten 2:3 für Sachsenhausen zwei Minuten vor Spielende setzte die SGKR in der Schlussphase alles auf eine Karte und wurde mit durch Schmidts 8. Tagestreffer noch mit dem Ausgleich zum 3:3 belohnt.

    “Das war heute taktisch fast perfekt”, analysierte der als Betreuter mitgereiste Krell. “Wir haben die Ausfälle durch sehr gutes Stellungsspiel ausgeglichen und hatten so auch im letzten Spiel noch die Kraft, gegen die sicherlich spielstärkste Mannschaft der Liga zu bestehen”. Auch Toptorjäger Schmidt war sichtlich euphorisiert: “Wenn wir tatsächlich Meister werden, würde ich gerne noch ein weiteres Jahr dranhängen.” Der Grund: Auch in der nächst höheren Klasse wird mittlerweile in Turnierform gespielt, zudem locken Derbys gegen Fritzlar, Kassel, Baunatal und Fulda.

    Vor dem letzten Spieltag am 28. Januar in Wiesbaden behauptet die SGKR daher weiterhin den ersten Tabellenplatz mit nun 19 Punkten aus 9 Spielen.

    SGKR: Weichgrebe - Ruck, Jäger (1) - A. Grunwald, Wilhelm (1), Siebert, Schmidt (8)

  • Mit zwei Siegen an die Tabellenspitze

    Heim-Turniertag der SGKR am 17.12.2011

    SGKR-Herren

    Die Hockeyherren der SGK Rotenburg haben sich dank zwei Siegen an Ihrem Heimspielwochenende an die Tabellenspitze der 5. Verbandsliga geschossen.

    Im ersten Spiel trafen sie auf den DHC Wiesbaden, dabei mussten die Rotenburger kurzfristig aufgrund von Knieproblemen auf Torwart Maik Krell verzichten. Abwehrspieler Andreas Heimbuch übernahm den Posten und machte ein tolles Spiel. In der 5.Minute war er bei der ersten Strafecke aber chancenlos. Dieses Gegentor wirkte wie ein Wachmacher, denn von da an übernahmen die SGKR-Herren die Kontrolle und erspielten sich zahlreiche Torchancen. Es dauerte aber bis zur 14. Minute ehe Andreas Grunwald nach tollem Zuspiel von Thorben Weichgrebe etwas Zählbares zu Stande brachte. Bis dahin hatten vor allem die beiden Youngsters Wilhelm und Siebert zahlreiche Chancen, scheiterten aber immer wieder am Torwart der Wiesbadener. 5 Minuten später gelangen Jörg Busch und kurz darauf wiederum Grunwald die beruhigende 3:1 Halbzeitführung.

    Als Oliver Schmidt kurz nach Wiederanpfiff auf 4:1 erhöhte, schien das Spiel gelaufen. Jedoch brachten die unsicheren Schiedsrichter durch fragwürdige Entscheidungen unnötige Hektik in das bis dahin faire Spiel. Die SGKR Herren verloren dadurch komplett den Faden und ließen den DHC durch 2 verwandelte Strafecken nochmals zurück ins Spiel kommen. Aber Ersatztorwart Heimbuch hielt den Sieg durch zwei glänzende Paraden kurz vor Schluss fest.

    Im zweiten Spiel des Tages bezwang der DHC den Lokalrivalen RSC Wiesbaden mit 4:1.

    Zum Abschluss des Spieltages war dann der RSC Wiesbaden Gegner der Rotenburger. Von Anfang an beherrschten die SGKR-Männer die Südhessen nach Belieben.

    Aus einer sicheren Abwehr um Kapitän Andreas Ruck , Thorben Weichgrebe und Tobias Jäger kontrollierten die beiden Grunwald-Brüder das Spiel. Ein Doppelpack von Schmidt zu Beginn brachte noch mehr Ruhe ins Spiel. In der Folgezeit beherrschten die Waldhessen Ball und Gegner und erspielten sich viele Chancen. Busch und A. Grunwald erhöhten zur beruhigenden 4:0 Halbzeitführung.

    Nach Wiederanpfiff drückten sie weiter aufs Tempo und erhöhten durch Tore von Busch und A. Grunwald zwischenzeitlich auf 6:0. Nach tollen Zuspielen von Weichgrebe und Christian Grunwald gelang Schmidt ein weiterer Doppelpack. Die Wiesbadener fanden einfach kein Mittel gegen das konsequente Pressing und fügten sich ihrem Schicksal. Jedoch konnte nur noch Jäger mit der einzigen verwandelten Strafecke ein Tor erzielen und den Entstand von 9:0 herstellen.

    "Ein toller Erfolg aber 8 nicht verwandelte Strafecken, ein verschossener 7-Meter und mehr als zehn 100% Torchancen könnten in engen Spielen zwischen Sieg und Niederlage entscheiden", so ein kaum beschäftigter Torwart Heimbuch selbstkritisch nach dem Spiel.

    SGKR: Heimbuch – Weichgrebe, Ruck, Jäger (1) - C. Grunwald, A. Grunwald (4) - Wilhelm, Busch (3), Siebert, Schmidt (5)

  • Abschiedsvorstellung? Hockey-Herren hoffen auf ein volles Haus

    Heimturnier der SGK Rotenburg am 17.12.2011

    SGKR-Damen

    Sechs Wochen nach der vorläufigen Rückkehr in die 5. Hockey-Verbandsliga bestreiten die Herren der SGK Rotenburg (SGKR) am kommenden Samstag ihre nächsten drei Saisonspiele. Als Gastgeber in der heimischen Bernhard-Faust-Halle hat man es dabei ausschließlich mit zweiten Mannschaften aus Südhessen zu tun.

    Das Auftaktmatch bestreitet die SGKR um 14 Uhr gegen den DHC Wiesbaden. Ab 15.40 Uhr kommt es zum Duell mit dem ewigen Dauerrivalen VFL Bad Nauheim, den hoffentlich erfolgreichen Schlusspunkt setzt die SGKR dann gegen 18.10 Uhr gegen den RSC Wiesbaden. Trotz des Fehlens von Tabellenführer Eintracht Frankfurt hofft die trainerlose Mannschaft um Kapitän Andreas Ruck dabei auf ein volles Haus

    Denn auch wenn der Neustart mit zwei Siegen aus den ersten drei Saisonspielen durchaus erfolgreich war und zwei weitere Siege die Tabellenführung bedeuten: Ob die SGKR auch im nächsten Jahr wieder am Spielbetrieb des hessischen Hockeyverbandes teilnimmt, ist weiterhin unklar.

    „Die Lust ist aber auf jeden Fall da, zumal mittlerweile auch in der nächst höheren Liga in der für uns idealen Turnierform gespielt wird“, erläutert SGKR Abteilungsleiter Oliver Schmidt. Personell kann er aus den Vollen schöpfen, selbst Torhüter Maik Krell hat seinen lange geplanten Urlaub um einen Tag verschoben und steht daher auch am Samstag zwischen den Pfosten. Im Gegensatz zum ersten Turnierspieltag in Frankfurt neu dabei ist zudem Sebastian Siebert.

  • Ohne Fortune: 1. Heimspiel der Hockeydamen

    SGKR-Damen vs. TEC Darmstadt III am 04.12.2011

    SGKR-Damen

    Das erste Heimspiel der Hockeysaison endete für die Damen der SGK Rotenburg mit einer 0:3 Niederlage gegen TEC Darmstadt. Wie schon in der Vorwoche konnte Trainer Schmidt wieder einmal nicht auf die komplette Mannschaft zurückgreifen.

    Durch die kurzfristige Zusage von Diana Schumacher musste aber das Heimspiel wenigstens nicht abgesagt werden, jedoch wussten die Rotenburgerinnen das nur mit viel Glück gegen Darmstadt etwas zu holen war. Dieses blieb innen jedoch nicht holt. Schon zu Beginn agierte die Offensive sehr nervös und hektisch, was gegen die stocktechnisch hervorragend ausgebildeten Darmstädter schnell in Kontern mündete. Lediglich auf die Abwehr um Viereck und Schmidt war Verlass, konnten sie doch viele Angriffe im Keim ersticken, und kam dann mal ein Ball durch, verhinderte Tina Schemmel im Tor mit schnellen Reflexen einen Rückstand. In der 15 Min war es dann aber eine verwandelte Strafecke die Darmstadt zur verdienten 1:0 Führung brachte. Trainer Schmidt nahm nun eine Auszeit und schwor sein Team neu ein. Dies beherzigten vor allem die beiden Mittfeldspielerinnen Langmann und Schumacher, konnten sie durch eine taktische Umstellung endlich die Bälle besser verwerten. Die daraus resultierenden Chancen landeten aber entweder knapp neben dem Tor oder waren sichere Beute der Darmstädter Torfrau.

    Nach der Pause änderten die Südhessinnen plötzlich und spielten Manndeckung, was der Rotenburger Offensive noch weniger Spielraum lies und Siebert und Kleinicke schier zu Verzweiflung brachte. Mitte der 2. Halbzeit erhöhten die TEC-Damen nochmals per Strafecke auf 2:0. Die nachlassende Kraft und Konzentration der SGKR-Frauen mündete schließlich in der 50 min im 3. Gegentor. Die wenigen Chancen zum Anschlusstreffer blieben ungenutzt oder wurden doch fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen im Keim erstickt.

    „Schade, heute war deutlich mehr drin, aber gegen die technisch und personell besser ausgestatteten Südhessinnen war uns das Glück nicht holt!“, so eine sichtlich geknickte Ilka Langmann nach dem Spiel.

    SGKR: Schemmel - Viereck, Schmidt - Langmann, Schumacher - Kleinicke, Siebert

  • Souveräner Saisonauftakt für die Hockeydamen

    RSC Wiesbaden vs. SGKR-Damen am 20.11.2011

    SGKR-Damen

    Dank eines nie gefährdendem 8:1 Sieg gegen die Damen des RSC Wiesbaden konnten die Rotenburgerinnen perfekt in die Hallensaison starten.

    Obwohl die Vorbereitung eigentlich unter keinem guten Stern stand und Trainer Oliver Schmidt die Saison ohne 3 Stammkräfte planen muss und aus beruflichen Gründen für dieses erste Spiel sogar nur 6 Feldspielerinnen zur Verfügung standen, lösten diese Ihre Aufgabe hervorragend. Von Anfang wurde von der Abwehr ruhiges Aufbauspiel betrieben und Torjägerin Isabell Siebert verwandelte Ihren ersten Ball bereits in der 2. Minute zur verdienten 1:0. Durch einen schön vorgetragenen Spielzug über Diana Schumacher gelang wiederum Siebert mit einem schönen Rückhandschlenzer die beruhigende 2:0 Führung (5. min.).

    Die Südhessinnen fanden keine Mittel gegen die technisch und taktisch sehr gut eingestellten SGKR-Damen. So war es nur eine Frage der Zeit, bis weitere Tore fielen. So gelang Bianca Schmidt durch Strafecke (16. min.) wiederum Siebert durch einen 7m (18. min.) und Spielführerin Caro Viereck durch Abstauber (24. min.) eine verdienten 5:0 Pausenführung. Nach dem Wechsel ließen es die Rotenburgerinnen etwas ruhiger angehen, um Kräfte zu sparen. So dauerte es bis zur 42. Minute bis Siebert nach schönem Zuspiel von Ilka Rödling ihr viertes Tor schoss. Erst in der 45. Minute gelang den RSC-Damen dank einer verwandelten Strafecke der Ehrentreffer und die im gesamten Spiel kaum geprüfte SGKR-Torfrau Tina Schemmel musste chancenlos hinter sich greifen. Aber bereits mit dem nächsten Angriff und einer verschuldeten Strafecke konnte Schmidt auf 6:1 erhöhen. In der letzten Minute gelang dann wiederum Siebert nach schöner Kombination mit Sturmpartnerin Kathrin Kleinicke der 8:1 Endstand.

    „Eine souveräne Vorstellung meiner Damen auf die sich aufbauen lässt. Wir müssen nur noch das nächste Spiel in Frankfurt mit einer knappen Spielerdecke überstehen und dann ist in dieser Saison alles möglich“, so der sichtlich zufriedene Trainer Schmidt nach dem Spiel.

    SGKR: Schemmel – Viereck (1), Schmidt (2)- Schumacher, Rödling - Kleinicke, Siebert (5)

  • Sie sind wieder zurück -
    Hockeyherren starten mit zwei Siegen in die neue Saison

    1. Spieltag beim Gastgeber Eintracht Frankfurt am 05.11.2011

    SGKR-Damen

    Für die meisten war es letztlich „nur“ ein Jahr, für den bereits 2008 zurückgetretenen Thorben Weichgrebe immerhin drei: Die Herrenhockeymannschaft der SGK Rotenburg ist wieder zurück im Spielbetrieb. Grund für die kurzfristige Rückkehr ist der im Sommer dieses Jahres eher zufällig bekannt gewordene verkürzte Spielmodus in der untersten Spielklasse Hessens, der 5. Verbandsliga. Hier wird die Saison in diesem Jahr erstmals kompakt in Turnierform an vier Spieltagen mit jeweils drei Spielen ausgetragen. Eine zeitliche Belastung, die auch für die vielen jungen Familienväter der reaktivierten Mannschaft um Torwartoldie Maik Krell machbar erschien.

    Dass der Neuanfang trotz Vizemeisterschaft in der letzten Viertligasaison 2009/2010 schwer wird, wurde allen Beteiligten aber schon vor dem ersten Spieltag am vergangenen Wochenende bewusst. Denn der erste Gegner in der Wolfgang-Steubing-Halle im Frankfurter Riederwald hieß nicht nur Eintracht Frankfurt. Auch die leise Hoffnung der Fuldastädter auf eine Frankfurter Oldietruppe – es handelte sich um die dritte Mannschaft der Eintracht- entpuppte sich letztlich als Trugschluss. Anstelle eines konditionsschwächer eingestuften Gegners traf man auf einen jungen und sehr motivierten Gastgeber.

    Da die gemeinsame Vorbereitung sich auf drei gemeinsame Trainingseinheiten im Vorfeld beschränkte, lag die Mannschaft von Kapitän Andreas Ruck mit ihrer taktischen Vorgabe eines sicheren Spielaufbaus ohne Risikopässe zunächst goldrichtig. Denn immerhin galt es, die Kräfte für die insgesamt drei x 40 Spielminuten gut einzuteilen, um die im Vergleich zum normalen Modus (Zwei x 30 Minuten) doppelt so hohe Belastung bestmöglich zu überstehen. So entwickelte sich gegen die Eintracht ein chancenarmes Spiel auf beiden Seiten, bei dem die SGKR zwei Minuten vor Schluss den entscheidenden Treffer durch Torjäger Oliver Schmidt erzielte. Vorausgegangen war ein Abschlag von Thorben Weichgrebe, den Christian Grunwald blitzschnell auf Schmidt weiterleitete, so dass dieser frei vor dem Schlussmann der Eintracht unten zum 1:0 einnetzen konnte.

    Im zweiten Spiel des Tages gegen den RSC Wiesbaden I gaben die Rotenburger anschließend eine komfortable 2:0-Führung durch Jörg Busch (5. Minute) und Schmidt (12. Minute) wieder aus der Hand, ehe Grundwald mit seinem zweiten Treffer des Tages per Strafecke einen glücklichen 3:2-Sieg sicherstellte (38.).

    Zum Abschluss des ersten Spieltages trafen die nun sichtlich müder werdenden Rotenburger auf die bis zweite Vertretung des TSV Frankfurt-Sachsenhausen. Andreas Grunwald und wiederum Schmidt erzielten dabei die Tore zur vermeintlich beruhigenden Halbzeitführung von 2:0, wobei der zweite Treffer nach einer Herausstellung wegen Meckerns gegen den TSV in numerischer Überzahl fiel. Gereizt von der frechen Rotenburger Spielweise und zwei knappen Fehlschüssen von Tobias Jäger und einem Pfostentreffer von Busch drehten die Frankfurter nun richtig auf und überrannten die SGKR in der zweiten Halbzeit mit sechs Treffern in Folge.

    “Letztlich waren fünf von sechs Halbzeiten absolut in Ordnung, da kann so etwas schon mal passieren“, resümierte Abwehrspieler Andreas Heimbuch dennoch versöhnlich.

    Der nächste Spieltag findet am 17. Dezember in der Rotenburger Bernhard-Faust-Halle statt. Die Damenmannschaft der SGKR trifft in ihrem ersten Spiel 20.11. auf den RSC Wiesbaden, am 4.12. steigt das erste Heimspiel gegen den TEC Darmstadt II.

    SGKR: Krell – Heimbuch, Ruck, Weichgrebe – Andreas Grunwald (1), Christian Grunwald (1), Tobias Jäger – Jörg Busch (1), Oliver Schmidt (3), Christian Wilhelm