SGKR Hockey News 2010/2011


  • Aufopferungsvoll gekämpft

    TEC Darmstadt vs. SGKR-Damen am 19.02.2011

    SGKR-Damen

    Am Schluss standen sie nach aufopferungsvollem Kampf doch mit leeren Händen da. Ein 5:5 im sogenannten Endspiel um den Aufstieg in die 1. Verbandliga reichten den SGKR Hockeydamen nicht. Und dies, obwohl das Spiel verheißungsvoll begann.

    Motiviert bis in die Haarspitzen drängenden die SGKR-Frauen ihre Gegnerinnen der TEC Darmstadt von Beginn an in ihre Hälfte zurück. Und so war es nur eine Frage bis sich der Erfolg einstellte. Zwei lehrbuchreife Angriffzüge vollendete Stürmerin Tina Liebau in der 3. und 7. zur schnellen Führung. Isabell Siebert (13min) legte mit ihrem 14. Saisontreffer nach Zuspiel von Ilka Langmann nach. Nun fehlte lediglich 1 Tor zum Wunschergebnis. Dann kam in der 16 Min der große Bruch. Goalgetterin Isabell Siebert verletzte sich am Fuß und musste den Rest der 1. Hälfte behandelt werden. Die Unsicherheit nutzen die Südhessinnen und kamen durch eine verwandelte Strafecke und einen 7m zum 3:2 Anschlusstreffer. Die in dieser Saison noch torlose SGKR-Stürmerin Kathrin Kleinicke kämpfte weiterhin verbissen und erzielte mit einem schönen Schlenzer die 4:2 Pausenführung.

    Nach einer aufbauenden Pausenansprache durch Trainer Schmidt schöpften die Rotenburgerinnen neuen Mut, zumal es Siebert trotz Schmerzen im Sprunggelenk nochmals versuchte. Und tatsächlich konnte sie nach Zuspiel ihrer Schwester Jenny Grunwald in der 35. Min die 5:2 Führung herausholen. In der Folgezeit erspielten sie sich weiterhin viele Großchancen, jedoch blieb ihnen das Glück nicht holt und der Pfosten verhinderte zweimal das Wunschergebnis. Und so kam es, wie es kommen musste: Ein glücklicher Doppelschlag der Darmstädter in der 43min zum 5:4 brachte die Rotenburgerinnen um den verdienten Lohn. Trainer Schmidt nahm eine Auszeit und befahl nun auch der Verteidigung um Rödling, Schmidt und Viereck sich bedingungslos in den Angriff einzuschalten. Jedoch konnten auch sie keine neuen Impulse setzen. Die nun entstandenen Lücken in der Defensive nutzen die TEC-Damen kurz vor Schluss zu einem für sie doch sehr schmeichelhaften Unentschieden, hatten doch auch sie noch eine kleine Chance durch einen hohen Sieg aufzusteigen.

    „Den Aufstieg haben wir uns in Bad Homburg zu nichte gemacht. Heute haben wir ein tolles Spiel gezeigt auf dem wir für die kommende Saison aufbauen können“, so Torfrau Tina Schemmel nach dem Spiel, die damit klar machte auch in der nächsten Saison wieder zwischen den Pfosten der SGKR zu stehen.

    Lediglich Stürmerin Siebert war nach dem Spiel sichtlich geknickt: „Ohne die Verletzung, die mich doch sehr einschränkte, hätten wir es heute vielleicht doch noch geschafft."

    Das größte Kompliment erhielten die SGKR-Damen von den beiden Schiedsrichtern, die vor dieser Begegnung bereits ein Aufstiegsspiel in die Regionaliga leiteten und einstimmig erklärten, dass sie kaum einen Unterschied zwischen den beiden Spielen gesehen haben. „Darauf lässt sich hoffnungsvoll aufbauen,“ so Trainer Schmidt. „Vielleicht finden sich in der Sommerpause interessierte Damen, die einmal diese tolle Sportart erlernen und eine prima Gemeinschaft erleben wollen.“

    SGKR: Schemmel, Viereck, Schmidt, Rödling, Langmann, Liebau (2), Grunwald, Siebert (2) und Kleinicke (1)

  • Saisonfinale

    TEC Darmstadt vs. SGKR-Damen am 19.02.2011

    Jenny Grunwald

    Spannendes Saisonfinale für die Hockey-Damen der SGK Rotenburg: mit einem Sieg im letzten Spiel der 2. Verbandsliga Hessen beim TEC Darmstadt am kommenden Samstag können die Rotenburgerinnen als Vizemeister noch den Aufstieg schaffen. Allerdings reichen drei Punkte allein nicht, es muss ein Sieg mit mindestens vier Toren Differenz her. Denn hinter der als Meister bereits feststehenden Mannschaft von SAFO Frankfurt ist der Kampf um die Vizemeisterschaft und damit um den zweiten Aufstiegsrang denkbar knapp.

    Derzeit belegt diesen Rang der THC Höchst, der mit der 4:6-Niederlage in Rotenburg vor einer Woche die Saison jedoch schon beendet hat. Auf Rang drei folgt die SGKR mit drei Punkten Rückstand jedoch der schlechteren Tordifferenz gegenüber Höchst. Diese Differenz gilt es am Darmstädter Böllenfalltor aufzuholen und möglichst vier Tore mehr zu schießen als die Gegnerinnen. Aber auch der TEC Darmstadt, derzeit auf Rang vier der Tabelle, hat mit einem hohen Sieg gegen die SGKR noch theoretische Chancen auf den Aufstieg.

    Rotenburgs Trainer Oliver Schmidt jedenfalls will trotz dieser engen Konstellation keinen Rechenschieber mit nach Darmstadt nehmen. „Gegen die Höchsterinnen und auch beim knappen 1:2 gegen SAFO Frankfurt haben wir gezeigt, dass wir alle schlagen können. Und vier Tore sind im Hallenhockey nichts“, sagt Schmidt. „Auf jeden Fall packen wir mal ein paar Flaschen Sekt ein.“

  • Ein verdienter Sieg!

    SGKR-Damen vs. Höchster THC am 13.02.2011

    Bianca, Tina und Kathrin

    Mit einem überzeugenden 6:4 (2:1)-Heimerfolg gegen den Höchster THC haben sich die Hockeyspielerinnen der SGK Rotenburg im Aufstiegskampf der 2. hessischen Verbandsliga zurück gemeldet. Den Höchsterinnen hingegen wurde mit diesem Sieg die fast sicher geglaubte Aufstiegsparty verpatzt. Jenny Grunwald (2) und Isabell Siebert (4) sicherten mit ihren Toren den Erfolg der Rotenburgerinnen, die nun als Tabellendritter mit einem Sieg im letzten Saisonspiel beim Tabellenvierten TEC Darmstadt noch auf den Vizemeisterrang klettern können.

    Von der ersten Spielminute an diktierten die Hausherrinnen das Geschehen auf dem Platz und hatten in Person von Isabell Siebert in der 5. Minute auch die Führung auf dem Schläger. Der von der Höchster Torfrau abgewehrte Ball landete aber nach einem schnellen Konter zum überraschenden 0:1 im Rotenburger Kasten. Auch in der Folgezeit hatten die SGKR-Frauen bei ihren Angriffsbemühungen kein Glück. Tina Liebau und Kathrin Kleinicke vergaben jeweils beste Gelegenheiten. So dauerte bis zur 20. Minute, ehe die Rotenburgerinnen nach Isabell Sieberts Flachschuss das erste Mal jubeln durften. Vier Minuten später schoss die Rotenburger Goalgetterin die erste Führung für ihr Team heraus. Aber auch die SGKR-Frauen in der Defensivabteilung verdienten sich immer wieder großen Applaus auf offener Szene. Vor allem als Caroline Viereck mit ihrem Schläger eine scharf geschossene Strafecke der Höchsterinnen für die bereits geschlagene Torfrau Tina Schemmel aus dem Torwinkel angelte.

    Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich eine offene Partie mit vielen Torraumszenen auf beiden Seiten. Die Höchsterinnen versuchten mit einer aufgerückten Verteidigung Druck zu machen. Das brachte zwar das zwischenzeitliche 2:2, eröffnete der SGKR aber immer wieder Platz in der gegnerischen Hälfte, den Jenny Grunwald (33. und 46.) und Isabell Siebert (44.) mit ihren Treffern zum vorentscheidenden 5:2 nutzten. Im Kampf um den Aufstieg setzte der Höchster THC bereits ab der 46. Minute alles auf eine Karte und nahm die Torhüterin zugunsten einer sechsten Feldspielerin vom Feld. Die Zuschauer sahen nach diesem Tausch eine hektische Schlussviertelstunde mit Großchancen im Sekundentakt auf beiden Seiten in der die Rotenburgerinnen das ungeschützte Höchster Tor nur noch einmal trafen. Dieser Treffer von Isabell Siebert zum 6:4 (58.) nach zwei vorangegangenen Höchster Treffern entschied die Partie aber endgültig.

    „Diesen Sieg haben wir uns wirklich verdient“, sagte der noch sichtlich aufgeregte Rotenburger Trainer Oliver Schmidt nach dem Spiel. „Mit einer besseren Chancenauswertung hätte ich aber wahrscheinlich viel gelassener auf der Bank sitzen können.“

    SGKR: Schemmel – Schmidt, Viereck, Rödling – Langmann, Grunwald (2) – Kleinicke, Siebert (4), Liebau

  • Gekämpft, geführt und doch verloren...

    SGKR-Damen vs. Safo Frankfurt am 16.01.2011

    Jenny Grunwald

    Mit 1:2 (1:0) mussten sich die Hockeyspielerinnen der Skigemeinschaft Kreis Rotenburg (SGKR) in eigener Halle am Wochenende SAFO Frankfurt geschlagen geben. In einem Duell auf Augenhöhe zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenführer aus Südhessen sahen die Zuschauer vor allem ein intensives Spiel mit vielen Mittelfeld-Zweikämpfen und nur wenigen guten Torchancen auf beiden Seiten.

    In den ersten Minuten der Partie gelang es SAFO zwar ein kleines Übergewicht zu erkämpfen, die wenigen Gelegenheiten entschärfte Tina Schemmel im SGKR-Tor aber problemlos. In dieser Phase leichter Überlegenheit der Gäste war die klarste Chance aber eine für die Rotenburgerinnen. Kathrin Kleinicke konnte den Ball im Eins gegen Eins aber nicht an der Gäste-Keeperin vorbeibringen. Überhaupt waren die Torgelegenheiten der SGKR-Damen in den ersten dreißig Minuten zwingender als die der Südhessinnen. Die Führung der Rotenburgerinnen brachte aber erst eine Standardsituation. Auf Zuspiel von Caroline Viereck versenkte Spielführerin Jenny Grunwald einen Strafeckenball unhaltbar zum 1:0 (18.). Auch nach dem Seitenwechsel konnte sich keine der beiden Mannschaften ein spielerisches Übergewicht erarbeiten. Gerade aber, als die SGKR am Drücker war und Kleinicke und Grunwald die Vorentscheidung auf den Schlägern hatten, fiel der Ausgleich für die Frankfurterinnen (36.). Dass SAFO kurze Zeit später (39.) nach einer Strafecke in Führung ging, bescherte dem laufintensiven und chancenarmen Spiel, in dem sicher beide Mannschaften mit einem Remis zufrieden gewesen wären einen letztlich mehr als glücklichen Sieger. Denn die SGKR hatte diesem zweiten Gästetor bis zum Spielende nichts zählbares mehr entgegenzusetzen. Die dickste Möglichkeit zum Punktgewinn hatte wiederum SGKR-Stürmerin Kathrin Kleinicke in einer Doppel-Chance, als sie beim Schuss aus drei Metern und beim anschließenden Nachschuss ihre Meisterin in der SAFO-Torhüterin fand.

    „Man hat gemerkt, dass meine Mannschaft schon wollte, heute einfach nicht das richtige Rezept für einen Torerfolg aus dem Spiel heraus fand“, sagte SGKR-Trainer Oliver Schmidt. „Man hat aber auch gemerkt, dass nach den zwei ausgefallenen Partien die Spielpraxis gefehlt hat.“ Auf der kompakten Defensivarbeit könne man aber im nächsten Spiel in zwei Wochen beim HC Bad Homburg aufbauen, so Schmidt.

    SGKR: Schemmel – Viereck, Schmidt - Grunwald (1), Langmann – Rödling, Kleinicke

  • Damen-Team: Erstes Heimspiel der Saison 2010/2011

    Fotoshow

    Nach einem verheißungsvollen 8:2 (4:1)-Auswärtssieg beim RSC Wiesbaden steht für die Hockeyspielerinnen der SGK Rotenburg am kommenden Sonntag ab 13 Uhr in der Rotenburger Bernhard-Faust-Halle das erste Heimspiel der Hallensaison an. Zu Gast ist der TSV Sachsenhausen.

    Gegen die Damen aus der Frankfurter Vorstadt möchte das Team von Trainer Oliver Schmidt möglichst an die gute Leistung aus dem Auftaktspiel gegen Wiesbaden anknüpfen. Isabell Siebert hatte dort mit sieben Toren ihre Mannschaft auf die Siegerstraße geschossen. Aber auch mit der Defensivarbeit war Oliver Schmidt zufrieden. Marie-Therese Bastubbe hat sich als Neuzugang bereits gut in den Rotenburger Defensivverband vor Torfrau Tina Schemmel integriert. Im TSV Sachsenhausen erwartet Schmidt in eigener Halle allerdings einen anderen Gegner als das junge Team des RSC Wiesbaden.

    „Gegen Sachsenhausen wird es gleich zu Beginn der Saison eine echte Standortbestimmung“, meint der Trainer. „Wir wollen wieder oben mitspielen und da heißt es natürlich, sich schon frühzeitig die Big Points zu sichern.“

  • Herren-Team zieht sich aus dem Spielbetrieb zurück

    Nach 17 Jahren verabschiedet sich das SGKR Herren-Team vom aktiven Spielbetrieb - nachstehend ein Artikel mit Kommentar aus der HNA vom 11.11.2010...

    HNA vom 11.11.2010

    Quelle: HNA
    Ausgabe vom 11.11.2010